In eigener Sache… Soundtrack of my Life

3. August 2008

Eine durchwachte Nacht. Zu viele Horrorfilme. Zu viel von allem. Nein nicht betrunken. Nein nicht nostalgisch oder sentimental.

Schön wenn man über Ordner mit alter Musik in seinem Computer stolpert. Zeigt zum einen Mal, dass man überhaupt keine Ordnung auf seinem System hat. Und zum anderen kann man mal wieder lachen über das, was man früher „cool“, „geil“ oder sonst wie fand. Das schlimme ist, diese Musik erinnert auch an Dinge die man eigentlich vergessen wollte. Nur schlimm, dass ich, ohne es zu merken einen Soundtrack meines Lebens aufgenommen habe ohne es zu merken…

Die Toten Hosen – Bonnie und Clyde: Dieses Lied hörte ich auf meinem alten Kassetten-Player rauf und runter als ich damals von der Grundschule in die 5 Klasse der Realschule kam. Grausam an was man dort erinnert wird. Von älteren Schülern im Bus verprügelt und gemobbt worden. Der Anfang vom Ende. Dieses Lied macht mich jetzt schon wieder fertig, obwohl eins der schönsten Liebeslieder wie ich sagen muss. Vielleicht genau deshalb.

Die Prinzen – Du musst ein Schwein sein: Ohja. Ich war auch so ein kleines Opfer. Grundschule. Dieses Lied auch heute noch viel Wahrheit drin. Auch wenn die meisten, die meinen sich mit Musik auszukennen, das wohl anders sehen werden. Für mich der Grund mal ein bisschen mehr „evil“ zu werden. Ich war und bin einfach zu lieb…
3 Doors Down – Kryptonite

4Lyn – LYN

4Lyn – Whooo

Puddle of Mudd – She hates me: Mein Soundtrack auf der Abschlussfahrt der 10ten nach England. Lieder die ich bis heute nicht ertragen kann. Sozusagen ein Heiligtum. Verliebt in ein Mädchen aus der Klasse, zu schüchtern, blablabla… Die Sülze mit der man nen Liebesfilm schmücken könnte. Wenns nicht so alltäglich und ordinär wäre. Zumindest hab ich es auf die Reihe gekriegt 2 Jahre später doch mit ihr zusammen zu kommen und es bis heute zu halten. Ich bin stolz auf mich…

Simple Plan – I’m just a Kid: Standard PopRock eines fast jeden Jugendlichen. Unverstanden. Unfair behandelt. Alles was mit der Vorsilbe ‚un‘ anfängt einfach. Heute kann man drüber lachen.

Blink 182 – First Date: Jaja… Eigentlich war das ganze Album „Take off your Pants and Jacket“ schon Soudtrack. In direkter Kooperation mit Sum 41’s „All Killer – No FIller“. Mit meinem Kumpel jeden Morgen und Mittag im Bus am CD Player gesessen und diese Alben rauf und runter gehört. Grausam wie man sich so auf 2 Bands fixieren kann.

Natürlich auch eine schöne Erinnerung an die ersten süßen Anbandelungen mit dem anderen Geschlecht 😀 Waren das noch Zeiten…

Dashboard Confessional – Hands Down: Dieses Lied hat mich fast verrückt gemacht. Jaja. Rauf und runter. MP3 Player sei dank. Die komplette 10 durchgehört. Und dabei immer mit dem Auge auf die Herzdame. Naja wer zu schüchtern ist den bestraft das Leben.

Avril Lavigne – Losing Grip: Genau das Lied bei dem ich immer mal schreien hätte können. Genau zu der Phase wo ich nicht mal mehr wusste wo oben und unten ist, meine Eltern dachten ich nehme Drogen und meine Mitschüler mich für den ruhigen Sonderling hielten. That’s Life.

Wheatus – Teenage Dirtbag: Sowas von krank. Sowas kann man nur als Kind hören. Diese schrille Stimme. Auf den Trichter brachte mich ein Freund im Ferienlager der mir die Kasette sogar zuschickte. Keine Ahnung wie alt ich war. Ich fands cool. Heute eher wieder lächerlich 😀

Oasis – Do you know what i mean: Eher neuerer Natur. Vor 3 Jahren mal gehört und seitdem recht beharrlicher Fan dieser Band. Musik die man immer und überall hören kann. Ganz speziell prägte diese Musik Die 11/2 in der Oberstufe. In der Bibliothek zu sitzen. Schularbeiten machen oder ganz egal was. Aber immer schön Oasis am hören. Und vor allem dieses Lied im Loop Modus.

Böhse Onkelz – 10 Jahre (Live in Vienna): das erste Lied, das ich je von dieser Band gehört hab. Im alten Opel Astra meines Onkelz. Kassette am laufen als er mich vom Flughafen abholte. Eine Fahrt in eine neue Musik. Gott da war ich 15… Spätzünder sozusagen…

Wizo – Quadrat im Kreis: Die MP3 damals von meinem besten Freund überspielt bekommen. Auch heute noch eins meiner Klassiker. Spiegelt meine persönliche Einstellung als Einzelgänger wieder… Schön mal wieder zu hören!

Farin Urlaub – Unter Wasser: Suizid leicht gemacht. Mich fasziniert dieses Thema auch heute noch. Was wäre wenn? Aber nein, warum? Lebbe geht weida! Wie der Hesse jetzt sagen würde… Meiner Freundin machen solche Songs immer Angst. Keine Ahnung wieso…

Rise Against – Paper Wings: Heute würde man es Emocore nennen. Schreiende Liebeslieder. Auch ich stand in der frühen Jugend auf solche Sachen. Auch während meiner Hardcore-Verliebt-sein-Phase…

The Offspring – Have you ever: Wieder einmal die Faszination am Selbstmord. Das dürfte so 6. oder 7. Klasse gewesen sein. Mir noch auf Kassette kopiert. Gott was war ich verrückt nach The Offspring. Erinnert mich aber wieder an die Hänseleien und Mobbereien während dieser Zeit. Einfach schlimm.

Bird 3 – Forget your Name: Ganz einfach. Folgende Szene: GTA Vice City. Mittels Cheat auf regnerische Nacht geschaltet. Motorrad besorgt. Und dann die Strandpromenade runterfahren. Wenn das nicht krank ist. Damit konnte ich mich stundenlang beschäftigen.
Ok das wars erstmal. Schöne Liste. Schöner Mainstream. Mir solls egal sein. 😉

schönen Tag noch!

Advertisements

5 Antworten to “In eigener Sache… Soundtrack of my Life”

  1. politikpest Says:

    Viele gute Songs dabei.
    Solltest du die wirklich alle auf Festplatte haben, bist du jetzt ein perfektes Opfer für die GEMA.

    mfG. politikpest

  2. frankthefrog Says:

    tja ja… da kann ich aber gegenschiessen. Weil genau diese Sachen hab ich auch im Original. Und habe sie noch von CD kopiert, als dies noch legal war oder habe sie bei AOL Musik gekauft 😉

    Vor allem was Onkelz, Offspring, Farin Urlaub und Oasis betrifft, hab ich tatsächlich alles auf CDs. Kaum zu glauben, aber wahr. Ein Fan sammelt die CD`s 😉

  3. politikpest Says:

    Hy Franky,

    „Privatnutzer dürfen nach wie vor eine private Sicherungskopie anfertigen. Voraussetzung: Es darf dabei kein Kopierschutz umgangen werden. Damit ist für viele Musik-CDs die private Kopie, z.B. für den CD-Player im Auto, nicht mehr möglich.“

    Wenn deine Cd’s nicht digital kopiert sind, ist es gut. Habe da schon mal eine böse Erfahrung gemacht. 😉
    Ach ja, hab dich bei mir unter „Der Frosch“ verlinkt. Wenn dir die Bezeichnung nicht zusagt, schick mir einfach ne Mail.

    politikpest@freenet.de 😉

  4. frankthefrog Says:

    ne ist ok. und die cds von denen ich spreche sind schon seeeeeeeeeehr alt. 😉 daher war da ni mit kopierschutz. die ließen sich schon problemlos kopieren. und damals kannte ich mich mit pcs auch genauso aus wie mit mädels. also gar nicht.

    aber das hat sich heute beides geändert *grins*

  5. Desmond Says:

    Bei der Musikauswahl MUSS man einfach manchmal auch Regeln brechen. Kopierschutz hin oder her. Der Laden, der mich dafür belangen möchte das ich eine MP3 Kopie für MICH gemacht habe (weils einfach fürs Auto praktischer ist und ich mir dadurch den CD-Wechsler spare), hat zum letzten mal an mir verdient.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: